Bundesverband Initiative 50Plus logo

Europäischen Bankenunion / Zwangsabgabe

So könnte bei einer Bankenpleite auch Ihr Vermögen herangezogen werden, um die Zockereien der Banken auf den internationalen Finanzmärkten auszugleichen.

31.678
Gestartet13. Mär. 2014
Endet25. Jun. 2014
Erstellt volkspetition.org

Teilen Sie unsere Petition mit Ihrem Netzwerk

Sehr geehrte Damen und Herren,

in den letzten Monaten haben sich die EU-Regierungen auf die sogenannte „Europäische Bankenunion“ geeinigt. Und das weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit.

Mit dieser Bankenunion sollen Pleitebanken auch auf Kosten der einfachen Sparer und Bankkunden in Deutschland gerettet werden.

Die unmittelbare Gefahr für Sie:

So könnte bei einer Bankenpleite auch Ihr Vermögen herangezogen werden, um die Zockereien der Banken auf den internationalen Finanzmärkten auszugleichen.

Sie als einfacher Bankkunde müssen für die Profitgier der europäischen Banken haften.

Ihre Bank macht mit Ihrer „Bürgschaft“ Gewinne und verbucht sie alleine für sich. Treten dagegen Verluste durch Fehlspekulationen ein, werden die auf Sie „abgewälzt“…

In Zeiten, in denen von der Politik immer mehr private Vorsorge fürs Alter verlangt wird, ist hier ganz konkret Ihre Rentenvorsorge gefährdet!

Doch Sie können sich dagegen wehren. Noch! Sie können diese geplante potenzielle Enteignung von Sparern und Bankkunden verhindern, da die Abstimmung über die entsprechenden Gesetze im in Brüssel noch aussteht!

Die Abstimmung im Europäischen Parlament findet am 15.04.2014 statt. Die Zeit drängt also!

Gemeinsam können wir jedoch ausreichenden öffentlichen Druck erzeugen, damit unsere Abgeordneten wach werden und diese Haftungspflicht für deutsche Sparer verhindern.

Daher rufen wir Sie dazu auf, folgende Petition zu unterzeichnen, um unser aller Geld zu schützen.

An wen ist die Petition gerichtet

Schützt unser Erspartes vor der Zockerei der Banken!

Sehr geehrte Abgeordnete des Deutschen Bundestages,

hiermit fordern wir, die deutschen Wähler, Sie dazu auf, unser Sparvermögen vor der Zwangsabgabe zu schützen und den im Europäischen Parlament geplanten Beschluss der folgenden Vorhaben zu verhindern:

  • „EU-Verordnung zur Festlegung einheitlicher Vorschriften und eines einheitlichen Verfahrens für die Abwicklung von Kreditinstituten und bestimmten Wertpapierfirmen im Rahmen eines einheitlichen Abwicklungsmechanismus und eines einheitlichen Bankenabwicklungsfonds sowie zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 1093/2010 des Europäischen Parlaments und Rates“
  • „EU-Richtlinie zur Festlegung eines Rahmens für die Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Wertpapierfirmen und zur Änderung der Richtlinien 77/91/EWG und 82/891/EG des Rates, der Richtlinien 2001/24/EG, 2002/47/EG, 2004/25/EG, 2005/56/EG, 2007/36/EG und 2011/35/EG sowie der Verordnung (EU) Nr. 1093/2010“.

Die oben genannte EU-Verordnung und -Richtlinie beabsichtigen die Schaffung einer Europäischen Bankenunion. Fester Bestandteil der Bankenunion soll nach den Vorstellungen der Europäischen Kommission und des Rates der EU ein Abwicklungsinstrument sein, das vorsieht, im Falle einer Bankenpleite auch die Bankkunden an der Rettung der Bank durch eine Zwangsabgabe zu beteiligen. Dies ermöglicht die oben genannte EU-Richtlinie in Art. 43 d) in Verbindung mit Art. 38 a) und der Richtlinie 94/19/EG.

Diese Regelung über eine Zwangsabgabe stellt einen Paradigmenwechsel dar, der einfache Bankkunden und Sparer zu Bürgen für die risikoreichen Investitionen von Banken macht. Da der einfache Bankkunde in der Regel jedoch keine Einflussmöglichkeiten und vor allem keine Informationen über die Geschäfte und Investitionen seiner Bank hat, ist es nicht nachzuvollziehen, warum Sparer und Bankkunden mit ihrem Vermögen für die verfehlten Investitionen ihrer Bank haften sollen. Die Umsetzung einer solchen Zwangsabgabe bedeutet in ihrer Konsequenz, dass Bankkunden für die Risiken der Geschäfte ihrer Bank haften, nicht aber an den Gewinnen beteiligt werden. Eine derartige Blankobürgschaft durch die Sparer und Bankkunden ist absolut inakzeptabel.

Daher machen wir von unserem Petitionsrecht aus Art. 227 AEUV, unter Einhaltung der dort genannten Anforderungen, Gebrauch und fordern Sie auf, die entsprechenden Regeln im Europäischen Parlament abzulehnen, sodass Bankkunden bzw. Sparer nicht für das Fehlverhalten ihrer Bank haftbar gemacht werden können.

Warum andere diese Petition unterstützen

Ingo Krueger
23. Mär. 2017 - 21:51 Uhr
Um diesen diktatorischen Maßnahmen Einhalt zu gebieten. Ich gehe davon aus, dass unsere "Politiker" glauben, dass Sie ungestraft davonkommen. Aber es wird so kommen, wie einst ein junger Dichter schrieb: "Noch sitzt Ihr da oben, Ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott. Doch bald wird wieder GERECHTIGKEIT walten, dann richtet das Volk, dann gnade Euch Gott"
Smithe423 Smithe423
29. Aug. 2016 - 04:09 Uhr
An interesting dialogue is worth comment. I feel that you must write more on this topic, it won't be a taboo subject but typically people are not sufficient to speak on such topics. To the next. Cheers bebefefcddcecbdd
Johnf270 Johnf270
29. Aug. 2016 - 03:04 Uhr
I'm really enjoying the design and layout of your website. It's a very easy on the eyes which makes it much more pleasant for me to come here and visit more often. Did you hire out a designer to create your theme? Excellent work! ebddefffegkg
Johnk824 Johnk824
29. Aug. 2016 - 03:04 Uhr
There is clearly a bundle to realize about this. I suppose you made some good points in features also. ccdbkaacgddc
günther rothner
05. Jul. 2016 - 17:49 Uhr
gewinne privatisieren verluste sozialisieren bravo ihr d..............
David Radosevic
13. Mär. 2016 - 12:27 Uhr
Schluss mit der Ausbeutung und Schluss mit der Abzocke
Karl Schenk
16. Feb. 2016 - 08:23 Uhr
Die Renten sind sicher , was für ein Witz. Bürger sorgt selbst vor! Und nun wird uns auch noch per Geldentwertung der Spargroschen geraubt. Erst der Teuro, die Zinsabschlagssteuer dann kommen die Negativzinsen. Erinnert die Politiker an den Amtseid: Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.
Viktor Aseev
14. Jan. 2016 - 21:06 Uhr
Ich bin überhaupt dafür, dass man Privatbanken abschaft. Diese Geldspielerei treibt die ganze Welt in Chaos!
Hans-Hermann Lang
14. Jan. 2016 - 11:26 Uhr
Ich will weder die Mafia-Banken Südeuropas noch die Finanz-Zocker und deren Bonus-Abzocke unterstützen.
Jürgen Nielebock
12. Jan. 2016 - 12:13 Uhr
Ich bin u.a. ein ehemaliger Bundesbank Beamter und hatte einen einigermaßen Einblick in die deutsche Kreditwirtschaft.
Edmund Wafek
10. Jan. 2016 - 11:34 Uhr
die Entmündigung der Bürger durch den regellosen Eu Moloch muss aufhören
Jürgen Dönhoff
10. Jan. 2016 - 10:49 Uhr
Als deutscher Bürger vertraue ich auf das sichere deutsche Bankensicherungssysten. Ich bin gegen eine Sozialisierung des Bankensystens auf europäischer Ebene.
Sabrina  Kraus
10. Jan. 2016 - 09:12 Uhr
Entscheidungsfreiheit!!
Kai Wunderlich
08. Jan. 2016 - 16:52 Uhr
Hier findet eine doppelte Plünderung der Bürger statt. Erst werden die Bürger ihrer Ersparnisse beraubt, und sind dann gezwungen notwendige Anschaffungen mit überteuerten Krediten zu finanzieren.
Dennis Roman
07. Jan. 2016 - 16:54 Uhr
Nein nicht mit uns!