Bundesverband Initiative 50Plus logo

Enteignung der Sparer durch Negativzinsen stoppen!

Die Nullzinspolitik der EZB gefährdet die Altersvorsorge von Millionen Deutschen. Kommt der Negativzins droht sogar die Enteignung von Sparern. Diese Politik von Mario Draghi muss dringend gestoppt werden!

40
Gestartet23. Jun. 2016
Endetoffen
ErstelltMarkus Miller

Teilen Sie unsere Petition mit Ihrem Netzwerk

Sehr geehrte Damen und Herren,

im März 2016 hat die Europäische Zentralbank (EZB) den Leitzins für den Euro-Raum von 0,05 auf 0,00 Prozent gesenkt. Seit 2008 – damals lag er noch bei 3,75 Prozent – kennt der Leitzins quasi nur eine Richtung: nach unten. Mit der Politik der niedrigen Zinsen will die EZB die Wirtschaft in der EU und insbesondere in den südlichen Mitgliedstaaten ankurbeln. Ob das funktioniert, ist allerdings höchst fraglich. Denn obwohl der Leitzins seit Jahren immer weiter abgesenkt worden ist, ist der erhoffte wirtschaftliche Aufschwung bisher ausgeblieben. Diese Politik verfehlt aber nicht nur ihr eigentliches Ziel – sie hat noch dazu skandalöse Nebenwirkungen für deutsche und europäische Sparer!

Wegen EZB-Nullzinspolitik: Sparer bekommen keine Zinsen mehr

Die Nullzinspolitik der EZB führt dazu, dass Banken günstige Kredite vergeben können, weil sie selbst der EZB keine Zinsen zahlen müssen. Deshalb verlangen die Banken weniger Zinsen für Kredite, die sie an Privatpersonen und Unternehmen vergeben. Das ist politisch gewollt, um die Wirtschaft anzukurbeln. Weil die Banken durch die günstigen Kredite aber weniger einnehmen, kürzen sie im Gegenzug die Zinsen für Sparbücher, Girokonten und Tagesgeldkonten. Das hat dazu geführt, dass es in Deutschland inzwischen fast unmöglich ist, für sichere Geldanlagen Zinsen zu bekommen.

Fast 40 Prozent der deutschen Ersparnisse sind betroffen!

Das trifft vor allem deutsche Sparer. Denn in Deutschland gibt es eine lange Tradition des Sparens und viele Bürger haben ihr Geld etwa auf Sparbüchern oder Tagesgeldkonten angelegt. Nach Angaben der Deutschen Bundesbank liegen fast 40 Prozent der Ersparnisse der Deutschen auf Giro-, Tagesgeldkonten oder Sparbüchern. Millionen von Deutschen sind somit Opfer der Nullzinspolitik der EZB. Sie haben in der Gewissheit, durch Sparen klug und weitsichtig zu handeln, ihr Geld den Banken anvertraut – und werden jetzt dafür bestraft. Das lassen sich die deutschen Sparer aber nicht gefallen. Wer spart, darf nicht der Dumme sein!

Altersarmut statt Altersvorsorge

Betrachtet man die Auswirkungen der verfehlten Zinspolitik der EZB, wird deutlich, wie gefährlich diese Entwicklung ist. Denn die Nullzinsen bedrohen die Altersvorsorge von Millionen Deutschen! Nicht zuletzt, weil die gesetzliche Rente immer unsicherer geworden ist, haben viele ihr hart erarbeitetes Geld über Jahre gespart, um privat fürs Alter vorzusorgen. Diese Sparer trifft die Nullzinspolitik am härtesten. Sie haben sich darauf verlassen, dass sie im Alter davon profitieren, wenn sie heute sparen. Doch mit dem Ende der Zinsen auf ihre Geldanlagen, drohen sie im Alter unter die Armutsgrenze zu rutschen!

Negativzinsen: Droht jetzt die Enteignung?

Inzwischen liegt der Leitzins bei 0,00 Prozent. Wer jetzt denkt, damit gäbe es keinen weiteren Spielraum für Zinssenkungen, wird vermutlich bald eines Besseren belehrt. Denn die EZB kann auch einen negativen Leitzins festlegen! Das würde dazu führen, dass Sparer von ihren Banken nicht nur keine Zinsen mehr bekommen, sondern Strafzinsen auf ihr Erspartes zahlen müssen! Dass das kein weit entferntes Szenario ist, beweisen zwei deutsche Banken, die ab einem gewissen Betrag schon jetzt Strafzinsen von ihren Sparern verlangen. Es ist wohl leider nur eine Frage der Zeit, bis weitere Banken nachziehen. Negativzinsen sind der letzte Schritt auf dem Weg zur Enteignung der deutschen und europäischen Sparer durch die EZB. Weil die EZB um ihren Präsidenten Mario Draghi mit falschen Rezepten versucht, die Wirtschaft im kriselnden Euro-Raum anzukurbeln, sollen Millionen Arbeitnehmer um ihr hart erarbeitetes Erspartes gebracht werden – das lassen wir uns nicht gefallen!

Wir fordern: Nullzinspolitik umgehend beenden!

Auch viele Banken und sogar Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble kritisieren die Zinspolitik der EZB inzwischen scharf. Doch das reicht nicht! Wir, die Bürger, die Sparer, müssen ganz entschieden klarmachen: Diese Politik ist gescheitert! Wir fordern die Europäische Zentralbank und vor allem ihren Präsidenten Mario Draghi auf: Beenden Sie Ihre Nullzinspolitik! Kehren Sie zurück zu einem normalen Leitzins. Und sorgen Sie dafür, dass die deutschen und europäischen Sparer nicht die Dummen sind, die mit ihren privaten Ersparnissen für Ihre falsche Politik den Kopf hinhalten müssen.

An wen ist die Petition gerichtet

Enteignung von Sparern durch Negativzinsen stoppen!

Sehr geehrter Herr EZB-Präsident Mario Draghi,
sehr geehrte Mitglieder des EZB-Rats,

hiermit fordern die Unterzeichner dieser Petition Sie auf, Ihre Nullzinspolitik umgehend zu beenden und endlich aufzuhören, die deutschen und europäischen Sparer zu enteignen!

Die Nullzinspolitik der EZB führt dazu, dass die einzelnen Banken ihren Kunden, den Sparern, auch keine Zinsen mehr zahlen. Nach Angaben der Deutschen Bundesbank liegen 39 Prozent der Ersparnisse der Deutschen auf Giro-, Tagesgeldkonten oder Sparbüchern. Wer aber sein Geld dort angelegt hat, kann wegen Ihrer Politik keine Zinsen mehr erwarten. Sparen lohnt sich nicht mehr. Wer spart, handelt eigentlich klug und vorausschauend, ist aber plötzlich der Dumme. Und das hat ganz reale Auswirkungen: Viele Menschen haben jahrelang gespart, um sich etwa eine eigene Rücklage fürs Alter zu sichern. Genau diese Menschen drohen nun in Altersarmut abzurutschen.

Als wäre das nicht schon schlimm genug, droht jetzt sogar die endgültige Enteignung der Sparer: die Einführung von Negativzinsen! Das bedeutet: Wer sein Geld bei der Bank anlegt, bekommt nicht nur keine Zinsen dafür, er muss stattdessen sogar Strafgebühren zahlen. Zwei deutsche Banken haben solche Strafzinsen für Sparer schon eingeführt, wenn auch vorerst nur ab einer gewissen Anlagesumme. Aber der Trend zeigt klar in eine Richtung: Sparer drohen enteignet zu werden! Vermögen, die über Jahre hart erarbeitet worden sind, drohen vernichtet zu werden!

Diese absurde Politik lassen sich die Bürger aber nicht gefallen. Wie eine Umfrage ergeben hat, würden mehr als 75 Prozent der Deutschen ihr Geld von Konten abheben, für die sie Strafzinsen bezahlen sollen. Es wird also dringend Zeit umzudenken.

Wir fordern Sie daher auf,

  • Ihre Nullzinspolitik umgehend zu beenden!
  • den Leitzins wieder auf ein normales Niveau anzuheben!
  • eine normale Verzinsung von Sparguthaben wieder zu ermöglichen!

Wir machen hiermit von unserem Petitionsrecht nach Art. 227 AEUV Gebrauch und fordern Sie auf, Ihre Zinspolitik gemäß diesen Forderungen zu korrigieren.

Warum andere diese Petition unterstützen

Ute Fritsch
16. Jan. 2018 - 11:43 Uhr
Die Verantwortungslosigkeit der angeblichen Politiker muss JETZT ENDLICH ein Ende haben! Die Völker dürfen nicht enteignet werden,weil immer mehr Bürokratie geschaffen wird und der Bürger dafür haften soll! Die sogenannten Politiker und die Banken haben hier Verantwortung gegenüber dem mündigen Bürger zu übernehmen! Wir wollen nicht mehr drangsaliert und ausgebeutet werden, wir sind nicht doof, obwohl uns dies die meisten Politiker weismachen wollen!
Rainer Kriesamer
14. Jan. 2018 - 23:36 Uhr
aus Überzeugung ! \nGemeinsam sind wir stark und können was verändern was UNS, dem Volk zu Gute kommt.\nWir müssen für unsere Rechte kämpfen !\nFür Uns und unsere Nachkommen !

Petition zeichnen

* Pflichtfelder