Bundesverband Initiative 50Plus logo

Endlich Schluss mit dem Routerzwang

Die Internet-Verbindungen werden zumindest theoretisch immer schneller, aber ein Gesetz bremst uns bei der Nutzung des Internets aus und ermöglicht es den Providern, uns Vorgaben zu machen, welche Router wir einsetzen dürfen.

2.743
Gestartet25. Feb. 2015
Endet09. Sep. 2015
ErstelltJens Kreutzer

Teilen Sie unsere Petition mit Ihrem Netzwerk

Sie können Ihren Router für Ihren Internet-Zugang nicht frei wählen!

Monat für Monat überweisen Sie mit Ihrer Internetgebühr an Ihren Anbieter oft auch eine Geräte-Miete für einen unter Umständen minderwertigen WLAN-Router (oder ein Modem), den Sie sich aus eigenem Antrieb vielleicht niemals gekauft hätten und der in vielen Fällen Ihre teuer bezahlte – eigentlich schnelle – Internetverbindung ausbremst.

Der Grund dafür: Internet-Provider können Ihnen die Nutzung eines bestimmten Geräts vorschreiben.

Nach derzeitiger Rechtslage kann Ihnen Ihr Internetanschluss-Anbieter (Provider) vorschreiben, dass ein Endgerät seiner Wahl für den Anschluss genutzt werden muss. Die Provider argumentieren meist damit, dass sie nur mit den bereitgestellten Geräten optimalen Service anbieten und garantieren können. In erster Linie sparen die Provider jedoch durch die von ihnen bereitgestellten „Zwangsrouter“ – den häufig im Leistungsumfang beschnittenen Geräten – einfach nur einen Teil ihrer eigenen Service-Kosten ein.

Es wird Zeit, dass diese Beschneidung der Gerätewahl-Freiheit behoben wird!

Die Aufhebung des Routerzwangs ist im Koalitionsvertrag enthalten, eine entsprechende Gesetzesvorlage zur Änderung des Telekommunikationsgesetzes war zunächst bereits für Ende Dezember und dann, nach einer Terminverschiebung, für Anfang 2015 vorgesehen. Bis Mitte Februar ist eine entsprechende Gesetzesvorlage noch nicht in der Öffentlichkeit bekannt geworden. Jetzt sollten wir gemeinsam Druck auf die Politik erzeugen, damit das Vorhaben der Gesetzesänderung nicht weiter auf die lange Bank geschoben und die Beschneidung unserer Gerätewahl-Freiheit endlich beseitigt wird!

Aktualisierung 12.5.2015: Die Netzbetreiber versuchen das Gesetz zu verhindern

Ende Februar dieses Jahres hat das BMWi (Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie) zwar endlich einen Gesetzesentwurf veröffentlicht, der die freie Gerätewahl bei Routern ermöglichen soll. Jedoch machen sich Gegner des Gesetzes – insbesondere natürlich die Netzbetreiber, die den Routerzwang praktizieren – dagegen stark. Sie haben den Gesetzesentwurf schriftlich negativ kommentiert und planen Einspruch bei der EU-Kommission zu erheben.

Ihr Handeln ist daher gefragt: Setzen Sie ein Zeichen gegen die Lobby und unterzeichnen Sie die Petition, damit der Gesetzesentwurf zügig und in vollem Umfang durchgesetzt wird und endlich Schluss ist mit den Einschränkungen durch den Routerzwang.

An wen ist die Petition gerichtet

Abschaffung des Routerzwangs!

Sehr geehrter Herr Bundeswirtschaftsminister Gabriel,
sehr geehrte Abgeordnete des Deutschen Bundestages,

hiermit fordern wir, die Unterzeichner dieser Petition, Sie dazu auf, den Routerzwang abzuschaffen.

Durch die derzeitige Rechtslage, nach der ein Internetanschluss-Anbieter (Provider) seinem Kunden vorschreiben kann, dass ein bestimmtes Endgerät (Router / Modem) für den Internetanschluss genutzt werden muss, werden wir Bürger in unserer Gerätewahl-Freiheit eingeschränkt und können die von uns bezahlten Leistungen im Zusammenhang mit dem Internet-Zugang oft nicht in vollem Umfang und nur mit Geschwindigkeitseinschränkungen bei der Internet-Verbindung nutzen.

Daher machen wir von unserem Petitionsrecht aus Art. 17 GG Gebrauch und fordern Sie auf, die gesetzlichen Regelungen so anzupassen, dass

  • die freie Auswahl und Nutzung eines Routers an der Leitung des Providers ohne Vorgaben des Providers möglich ist
  • und die durch den Provider im Vertrag zugesicherten Leistungen ohne Einschränkungen auch mit einem auf dem freien Markt erhältlichen Gerät vollständig genutzt werden können.

Der Routerzwang muss endlich abgeschafft werden!

Warum andere diese Petition unterstützen

Elmar Müller
18. Nov. 2017 - 12:17 Uhr
Fidonet in den 90er Jahren ging auch wunderbar ohne Internet ! Ich suche dann dort meinen Provider der mir passt und werde dann nicht mit so viel Mist wie im Internet bombardiert ! Denke das ist ein unerfüllbarer Wunsch ! Weil sich das dann nicht mehr so leicht kontrollieren lueße, wer was mit wem ? ? Fas wäre Daten und Informationsfreiheit ! Das passt natürlich nicht in eine Zeit der Unfreiheit, Lügen , Umerziehung und Vernichtung von ganzen Völkern ! Man übt sich lieber in Mord und Totschlag ! Wie seit Jahrhunderten praktiziert ! Mit freiheitlichem Gruß.
Dietmar Küpper
27. Apr. 2016 - 23:07 Uhr
Schnauze voll von Bevormundung via Brüssel / USA ..u.a.
Paul Schulze
25. Apr. 2016 - 17:48 Uhr
Ich hab es geschafft mit einem selbstgebauten router mit dem quelloffenen Betriebssystem "pfsense" (https://www.pfsense.org/) eine etwas Schnellere Verbindung mit dem Internet herzustellen und finde es schade, dass ich vorher das von unitymedia mitgelieferte Router die Hardware auseinander bauen und in meinem einsetzen musste. Dies kann nicht jeder und drosselt den ahnungslosen Konsumenten wiedereinmal.
Thomas Hippe
21. Mär. 2016 - 12:51 Uhr
Ich möchte die Selbstbestimmung für jeden Bürger wieder hergestellt bekommen !
Richard Ehnold
02. Mär. 2016 - 18:19 Uhr
Ich befürchte ein zweiklassen Internet
Jens Kahle
25. Feb. 2016 - 08:23 Uhr
Weitere Regulierung im Internet ist nur der erste Schritt zum zwei Klassen Internet und Totalüberwachung.
Waltraud Zwerger
06. Feb. 2016 - 09:09 Uhr
Es ärgert mich dass das Telefon nur noch IPbasiert funktioniert. Fällt der Router aus,funktioniert auch kein Telefon mehr.
gabriele albrecht
11. Dez. 2015 - 11:32 Uhr
Ich bin gegen das Ausbremsen der Internetgeschwindigkeit
Anna - Juliane Perner
05. Dez. 2015 - 22:11 Uhr
Ich möchte volle Leistung für einen fairen Preis, sowie kundenorientierte Handlungsweise wenn bei den Kunden Probleme auftreten. Ich schiebe den Anbietern salopp das Geld in den Hintern und muss mich stark machen für eine rasche Behebung des Problems. Ich wurde von meinem Anbieter 2 Wochen hängen gelassen, bar jeder erklärbaren Vernunft. Die Anbieter haben eine Monopolstellung und das ist mehr als mies.
Siegfried Rheinwald
30. Okt. 2015 - 11:02 Uhr
Freier Markt für (noch) freie Bürger!
Simon Kaufmann
30. Okt. 2015 - 01:32 Uhr
Schluß mit dem Lobbyismus und Zensur, freier Zugang zum Netz und Freiheit im Netz!
Stephan Lippmann
20. Okt. 2015 - 16:35 Uhr
Die Internet-Provider verhindern mit dem Routerzwang die technische Entwicklung. An einen besseren Router kommt man nur durch Vertragsänderung.
Eckhard Bernecker
05. Okt. 2015 - 17:43 Uhr
Ich möchte mir meinen Router selbst aussuchen und anschaffen und alle Leistungen des Anbieters uneingeschränkt nutzen können. Bitte verabschieden Sie bald das entsprechende Gesetz.
Kurt Bühring
01. Okt. 2015 - 18:22 Uhr
Ich möchte als Endkunde selbständig über die für mich geeignete Hardware entscheiden können. Nur so kann ich auch dem technischen Fortschritt folgen.
Liane Miels
13. Sep. 2015 - 15:23 Uhr
Ich unterzeichne, da schnelles Internet immer wichtiger für uns alle wird.